474.Schaffermahlzeit

Bremen, 09. Februar 2018 – 474. Schaffermahlzeit. Es war bereits die 474. Schaffermahlzeit in der Oberen Rathaushalle der Hansestadt. Die Schaffermahlzeit ist das älteste Brudermahl der Welt und versinnbildlicht die Verbindung zwischen Schifffahrt und Handelsleuten. Insgesamt waren, wie in den letzten Jahrhunderten auch, 100 Kaufleute, 100 Kapitäne sowie 100 Gäste aus In- und Ausland gelanden, welche nur einmal in ihrem Leben an diesem Festessen teilnehmen dürfen. Noch vor einigen hundert Jahren war dieses feierliche Treffen ein Abschiedsmahl für aufbrechende Seeleute. Heute dient es dem Zweck Spenden für die Stiftung „Haus Seefahrt“ zu sammeln. Diese unterstützt in Not geratene Seeleute, ihre Hinterbliebenen sowie Nautikstudenten.

Eine Mahlzeit mit Tradition, dabei ist der Ablauf seit Jahrhunderten unverändert. Während fünf Stunden werden zwölf Reden gehalten und ein 5-Gänge-Menü serviert. Der Zeitplan ist jedes Mal auf die Minute genau getaktet. So war es auch an diesem Tag.

Um Punkt 14:25 Uhr gab der Verwaltende Vorsteher, Herr Heiner Dettmer, den Einzug in die Obere Rathaushalle durch Klopfen und den Spruch „Schaffen, Schaffen unnen un boven, unnen un boven Schaffen!“ bekannt. Nachdem Schaffer, Kapitäne und Gäste genau 13 Minuten Zeit hatten, in den Saal einzuziehen und Platz zu nehmen, wurde der erste Gang von 55 Kellnern um 14:38 Uhr serviert. Auch die Menüfolge hat Tradition. Serviert wurde: Bremer Hühnersuppe, Stockfisch, Braunkohl, Kalbsbraten und zu guter letzt Rigaer Butt, Sardellen, Chester- und Rahmkäse sowie  Butter und Früchte. Nach dem Stockfisch und einer weiteren Rede kamen um genau 15:54 Uhr die auf der Tafel stehenden Silberhumpen zum Einsatz. In ihnen befand sich ein extra für die Schaffermahlzeit gebrautes Seefahrtsbier. Wie es die Tradition vorschreibt, stießen jeweils zwei gegenübersitzende Teilnehmer miteinander an. Dabei wurden die Silberhumpen gekreuzt und der Spruch: „Backbord, Steuerbord, Mittschiffs“ gesagt. Danach wurde der Kelch weitergegeben. Für diese Prozedur waren genau 13 Minuten eingeplant. Nun folgten der Braunkohl und weitere Reden der Verantwortlichen Schaffer. Das waren in diesem Jahr Dr. Torsten Köhne (Erster Schaffer), Matthias Ditzen-Blanke (Zweiter Schaffer) und Malte Seekamp (Dritter Schaffer). Keine der Reden wurde mit Applaus beendet, sondern mit dem Ruf: „Hepp, hepp, hepp-hurra!“ Es war schon ein besonderer Anblick, wenn sich rund 300 in Frack bzw. Kapitänsuniform gekleidete Herren zu diesem Ruf erhoben. Auch hierzu gab und gibt es feste Regeln. Die Herren trugen einen Frack mit Weste, die Gäste dazu eine weiße Fliege und die Schaffer eine schwarze. Die Kapitäne trugen ihre Uniform.

Erst seit ein paar Jahren dürfen eingeladene Frauen an der Tafel in der Oberen Rathaushalle Platz nehmen. In diesem Jahr waren es lediglich drei.  Alle weiteren Damen speisten getrennt von den Herren  im Kaminsaal des Rathauses. Sie erschienen im Abendkleid.

Um Punkt 17:07 Uhr wurden die Sammelbüchsen für die Spenden herumgereicht. Danach folgten weitere Menügänge sowie mehrere Reden. Die letzte hielt der Ehrengast, Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz. Während es in seiner Partei, der SPD, gerade an diesem Tag drunter und drüber ging, sprach er in seiner Rede über aktuelle und politische Themen, wie die Globalisierung.

Nach einem weiteren „Hepp-Ruf“ wurde Tabak gesetzt, Mokka getrunken und Pfeife geraucht. Damit wurde die Tafel aufgehoben und die Damen kamen aus dem Kaminsaal zu den Herren. Um 20:15 Uhr tanzten Jugendliche eine Polonaise und Herr Thomas Pache, der Chefkoch des Menüs, forderte Frau Christina Kerl, die Ehefrau des Ersten Schaffers, zum Ehrentanz auf. Danach forderten die Jugendlichen die Gäste der Schaffermahlzeit auf und es durfte bis genau 21:55 Uhr getanzt werden. Dann war die Veranstaltung beendet.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: