3nach9 vom 10.11.2017

Es war der 10. November 2017, Talkzeit mit Judith Rakers und Giovanni di Lorenzo in Bremen bei „3nach9“.

Zu Gast war unter anderem Sahra Wagenknecht, die Fraktionsvorsitzende der Linken. Sie sprach über die Steueroasen und die Empörung der Paradise Papers. Das Schlimmste sei, dass ein Großteil der Steuertricks legal ist. „Es ist doch unglaublich! Große Unternehmen mit internationalen Strukturen haben gesetzlich die Möglichkeit, einen erheblichen Teil ihrer Gewinne, teilweise sogar fast komplett an der Steuer vorbei zu schleusen. Jeder Kleinbetrieb muss seine Abrechnung korrekt darlegen und wenn z.B. einmal 200 Euro von der Mehrwertsteuer nicht abgerechnet wurden, hat er einen Höllenärger… Ich finde, das darf man einfach nicht so hinnehmen.“ Als Judith Rakers sie fragte, warum sie in Talkshows, besonders in den politischen, oft ruhiger bleibt als alle anderen, antwortete sie, dass man sich zu Hause ruhig einmal gehen lassen kann, im Gegenzug dazu muss man sich in der Öffentlichkeit selbst beherrschen und sachlich bleiben. Man sollte sich gegenseitig nicht zu oft unterbrechen. Weiter sagte Frau Wagenknecht: „Da gibt es solche und solche Talkshows. In manchen Sendungen würde man am liebsten aufstehen und jemanden ohrfeigen.“ (lach) Nach längerem Nachhaken stellte sich heraus, dass sie damit einen Moderator einer Talkshow des ZDF meinte, der sie trotz sehr interessanter Fragen während ihrer Antworten immer wieder unterbrach. Ein Schmunzeln ging durch das Publikum, denn jeder wusste, wer damit gemeint war.

Ebenfalls in der Talkrunde saß Prinzessin Lilly zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg. Sie berichtete über die größte Abenteuerreise ihres Lebens. Mit einem 500 Pfund teuren VW-Polo reiste sie rund 16.000 km von London bis in die Mongolei. Mit ihrem Sohn und ihrem Ex-Mann brach sie auf diese Reise auf, um auf Projekte wie „Save the Children“ aufmerksam zu machen.

Als weiteren Gast begrüßten Judith Rakers und Giovanni di Lorenzo den Schauspieler und Autor Joachim Meyerhoff. Er präsentierte sein neues Buch „Die Zweisamkeit der Einzelgänger“. Einen großen Raum seiner Gesprächszeit nahm die Plauderei über den Innenteil des Covers ein. Dieses stellte sich durchaus als sehr unterhaltsam heraus, denn er erzählte voller Elan, wie er früher Lakritzschnecken gegessen hat. Das klang erst einmal nicht sehr außergewöhnlich, bis er anfing zu erzählen: Man müsse die Lakritzschnecke abrollen, in der Mitte teilen, einen Knoten an das Ende machen und dann zur Hälfte ungekaut runterschlucken. Danach könne man sie im Ganzen wieder hochziehen. Was durchaus sehr ekelig klang, verkaufte er dem Publikum mit viel Humor.

Interessante Gesprächspartner in der Talkrunde waren auch Ski-Rennläufer Markus Wasmeier und Reisereporter Helge Timmerberg, sowie die Musiker und Sänger Max Raabe und Jürgen Drews, die das Publikum beide jeweils mit ihren eigenen Liedern unterhielten.

 

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: